"Hey Rover! A call over!" Die spannungsgeladene zweite Single von Noyoco ist in den Startlöchern und zeigt eine neue, roughere Seite des Salzburger Duos. Ihre Debüt-Rakete "Nothing to Lose" startete bereits zu Jahresbeginn mit enormen Hitpotential. "Hey Rover" ist hörbar tiefer im Indie verankert und überzeugt mit einem internationalen Sound, eingängiger Melodie, mächtig abgefahrenen Synthesizern und einer unverkennbar nackten Stimme. Eines ist nun klar, das Pop-Duo ist für Überraschungen gut und macht deutlich, dass die musikalische Entdeckungsreise Noyoco erst losgeht. 

Fast forward to upcoming times. Zum Ursprung der 80er und wieder zurück in die Zukunft. Singer Songwriter Komposition trifft auf analoge Sounds. Das wird beim mächtigen und dreckigen Schlagzeugsound hörbar, der für einen Popsong fast schon bahnbrechend wirkt. Mit Absicht! Im Kontrast dazu schwebend eine spektakuläre Stimme mit Tiefgang von internationaler Qualität. Man hört, hier sind Könner am Werk. Könner, die nichts zu verlieren haben.

"Eine Brücke zwischen analogen und akustischen Instrumenten zu bauen und dabei die Grundidee der Komposition nicht zu verändern, war eine große Herausforderung," sagt Theresa Fellner, kompositorischer Mastermind, studierte Sängerin und Keyboarderin des Pop Duos. "Es ist die Art von Musik nach der wir beide gesucht haben. Anspruchsvoll, aber dabei einfach und gut."

Der Weg auf die internationalen Bühnen ist das Ziel. "Wir wollten nie Musik machen, die in eine bestimmte österreichische Nische passt. Wir haben uns von Anfang an von unseren Ohren und unserem Gefühl leiten lassen. Vom ersten Ton bis zur fertigen Produktion stammt alles von uns", meint Robert Schoosleitner, der für Produktion und Schlagzeug verantwortlich ist. Akustische Elemente, das Kantige und Direkte beizubehalten, ist ihnen wichtig. 80s Synth Pop mit einer Portion Zukunft. Das ist Noyoco.

Der internationale Sound der Salzburger Band überrascht nur auf den ersten Blick, zumal schon im Bandnamen New York City enthalten ist. Die Stadt hat nicht nur Robert bei seinem Schlagzeugstudium musikalisch geformt, sie war auch die Geburtsstätte der Band. "Die Liebe zu New York hat uns von Anfang an miteinander verbunden." Bei einem Konzert in NYC wurde aus einer musikalischen Idee ein Funke und daraus das Feuerwerk mit dem Noyoco 2019 durchstartet. Mit Spannung sei ihr Debüt-Album im Herbst erwartet. Get addicted or forget it. There‘s nothing to lose!

///

"Hey Rover! A call over!" The electrifying second single from Noyoco is in the starting blocks and shows a new, rougher side of the Salzburg duo. Their debut rocket "Nothing to Lose" already launched with enormous hit potential at the beginning of the year. "Hey Rover" is evidently deeper anchored in Indie and convinces with an international sound, catchy melody, powerful synthesizers and a distinctive naked voice. One thing is clear, the pop duo is good for surprises and makes clear that the musical discovery of Noyoco just has started. 

Fast forward to upcoming times. Originating from the 80s and back to the future. Singer songwriter composition meets analog sounds. This is evident with a powerful and dirty drum sound, which is almost groundbreaking for a pop song. On purpose! In contrast floating a spectacular voice with profoundness of international quality. Here are artists at work. Artists who have nothing to lose.

"The great challenge was to build a bridge between analog and acoustic instruments and not change the basic idea of the composition," says Theresa Fellner, compositional mastermind, studied singer and keyboarder of the pop duo. "It‘s the kind of music we were both looking for. Challenging while still being simple and good."

The destination is international stages. "We never wanted to make music that fits in a particular Austrian niche. Instead from the very beginning we let our ears and our feelings guide us. Everything, from the first note to the finished production, comes from us," means Robert Schoosleitner, who is responsible for playing the drums, programming and production. Maintaining the acoustic elements, edginess and directness, is important to them. 80s synth pop with a portion of future. That is Noyoco.

The international sound of the band, based in Salzburg, Austria, only surprises at first sight, especially as New York City is already included in the band‘s name. The city not only formed Robert musically in his drum studies, it was also the birthplace of the band. "Being in love with New York has united us from the beginning." At a concert in NYC a musical idea became a spark, which became the fireworks that Noyoco kick off in 2019. Their debut album is eagerly awaited in fall. Get addicted or forget it. There‘s nothing to lose!