Zum Ursprung der 80er und wieder zurück in die Zukunft. Indie Pop mit einer Portion Zukunft. Das ist Noyoco. Nach drei Single Veröffentlichungen in 2019 setzt das Salzburger Duo mit ihrem Debüt-Album Nothing to Lose [VÖ 11.10.19] ein erstes großes Ausrufezeichen in der österreichischen Musiklandschaft.

Fast forward to upcoming times. Singer Songwriter trifft auf analoge Sounds. Das wird bei den markanten Synthesizern und Schlagzeugsounds hörbar. Im Kontrast dazu eine schwebende Stimme mit Tiefgang. Die Grenzen gängiger Genres wie Mainstream oder Indie werden gesprengt. Herauskommt ein internationaler Sound mit eingängigen Melodien.

"Wir wollten nie Musik machen, die in eine bestimmte Nische passt. Wir haben uns von Anfang an von unserem Gefühl leiten lassen. Vom ersten Ton bis zur fertigen Produktion stammt alles von uns," meint Robert Schoosleitner, der für Produktion, Schlagzeug und Electronics verantwortlich ist. Akustische Elemente, das Kantige und Direkte beizubehalten, ist ihnen wichtig.

"Eine Brücke zwischen analogen und akustischen Instrumenten zu bauen und dabei die Grundidee der Songs nicht zu verändern, war eine große Herausforderung," sagt Theresa Fellner, kompositorischer Mastermind, Sängerin und Keyboarderin des Indie Duos. "Es ist die Art von Musik nach der wir beide gesucht haben. Anspruchsvoll, aber dabei einfach und gut."

Der internationale Sound der Salzburger Band überrascht nur auf den ersten Blick, zumal schon im Bandnamen New York City enthalten ist. Die Stadt hat nicht nur Robert bei seinem Schlagzeugstudium musikalisch geformt, sie war auch die Geburtsstätte der Band. "New York hat uns von Anfang an miteinander verbunden." Bei einem Konzert in Brooklyn wurde aus einer musikalischen Idee ein Funke und daraus das Feuerwerk mit dem Noyoco 2019 durchstartet. Get addicted, there's nothing to lose!

"Von Fremden zu Favorites kann es lange dauern, manchmal reicht aber auch nur ein Song." [Theresa Ziegler, The Gap]

"Nichts verendet in Gefühligkeit, sondern lässt im kleinen Format des Songs wahre Emotionen wachsen." [Bernhard Flieher, Salzburger Nachrichten]

"Eine magnetische Platte. Prachtvoller Indie, der bei uns seit Tagen auf Dauerschleife läuft." [Wolfgang Kühnelt, Der Haubentaucher]

"Vielleicht der nächste große Geheimtipp am Österreichischen Pop-Firmament?" [Amina Beganovic, !ticket Magazin]

///

Originating from the 80s and back to the future. Indie pop with a portion of future. This is Noyoco. After three single releases in 2019, the Salzburg duo sets with their debut album Nothing to Lose [release Oct 11, 2019] a first big exclamation point in the Austrian music scene.

Fast forward to upcoming times. Singer songwriter meets analog sounds. This is evident in powerful synthesizers and drum sounds. In contrast a floating voice with profoundness. The boundaries of popular genres like mainstream and indie are blasted. The result is an international sound with catchy melodies.

"We never wanted to make music that fits in a particular niche. Instead from the very beginning we let our feelings guide us. Everything, from the first note to the finished production, comes from us," means Robert Schoosleitner, who is responsible for playing the drums, programming and production. Maintaining the acoustic elements, edginess and directness, is important to them.

"The great challenge was to build a bridge between analog and acoustic instruments and not change the basic idea of the songs," says Theresa Fellner, compositional mastermind, singer and keyboarder of the indie duo. "It's the kind of music we were both looking for. Challenging while still being simple and good."

The international sound of the band, based in Salzburg, Austria, only surprises at first sight, especially as New York City is already included in the band's name. The city not only formed Robert musically in his drum studies, it was also the birthplace of the band. "New York has united us from the very beginning." At a concert in NYC a musical idea became a spark, which became the fireworks that Noyoco kick off in 2019. Get addicted, there's nothing to lose!

"From strangers to favorites it can take a long time, but sometimes only one song is enough." [Theresa Ziegler, The Gap]

"Nothing dies down in emotion, but lets true emotions grow in the small format of the song." [Bernhard Flieher, Salzburger Nachrichten]

"A magnetic album. Gorgeous indie, which has been running continuously for days now." [Wolfgang Kühnelt, Der Haubentaucher]

"Maybe the next big insider tip on the Austrian pop firmament?" [Amina Beganovic, !ticket Magazin]